Fernstudium - Fernlehrgang

Das Fernstudium ist eine theoretische Ausbildung an einem Bildungsinstitut, ohne dass man dort präsent sein muss. Man studiert von zu Hause aus.

Und das Studium schließt mit einem anerkannten Diplom ab, wenn es an einer staatlichen Fernuniversität oder an einer privaten, aber staatlich anerkannten Lehranstalt absolviert wird. Auf diese Qualifikation des Anbieters von Fernstudien sollte unbedingt geachtet werden, wenn man das Studium beruflich nutzen will. Im anderen Falle fällt das Studium unter den Bereich "Hobby". Das sollte man zwar auch nicht vernachlässigen. Doch kann man in diesem Bereich meist örtliche Institutionen finden, die entsprechende Bildungsangebote machen, und braucht nicht auf ein relativ teures Fernstudium zurückzugreifen.

Fernstudium Der Fernstudent muss einige persönliche Voraussetzungen mitbringen, die ihm aber über das Studium hinaus von Nutzen sind. Dazu gehört die Motivation zur Weiterbildung, das Durchsetzungs- und Durchhaltevermögen, eine eiserne Disziplin und ein striktes Zeitmanagement. Dies sind Eigenschaften, die indirekt durch ein erfolgreiches Fernstudium nachgewiesen werden und im Berufsleben einen hohen Stellenwert haben. Insoweit ist ein Fernstudium mehr als nur ein Bildungsabschnitt. Dies gilt natürlich insbesondere dann, wenn das Fernstudium neben dem Beruf absolviert wird.

Dazu kommt noch der Umstand, dass ein Fernstudium nicht ganz billig ist und deutlich mehr kostet als ein übliches Studium. Auch das spricht für die Persönlichkeit des Studenten, der nicht nur Zeit, sondern auch Geld für sein Studium aufwendet und damit dokumentiert, dass ihm diese Bildung einiges wert ist.

Fernstudium Weiterbildung Mit dem Fernstudium kann man neben der beruflichen Tätigkeit zu einer höheren Qualifikation gelangen, die man dann nützlich und gewinnbringend einsetzen kann. Das Nachholen von Bildungsabschlüssen (z.B. Abitur oder Realschulabschluss) kann ebenso Ziel des Fernstudiums sein wie eine Zusatzqualifikation, die man nur über ein Studium erreichen kann - mit dem Fernstudium geht das nebenbei. So kann man auch sich selbst prüfen, ob man diese Qualifikation schafft - und wenn dies nicht der Fall ist, hat dieses "Versagen" weder der Arbeitgeber noch andere mitbekommen. In der Wirklichkeit ist die Aufnahme eines Fernstudiums in jedem Falle eine Bereicherung, weil man damit sich selbst bewiesen hat, dass man zu einer solchen Leistung fähig ist.

Wer sich für eine qualifizierte Weiterbildung in der Form eines Studiums interessiert, kann als Alternative eine Unterbrechung der beruflichen Tätigkeit und das Studium an einer Präsenzhochschule oder -universität in Betracht ziehen. Hier kostet zwar die Bildung weniger, dafür muss man für den Lebensunterhalt aufkommen. Eventuell lässt sich dies mit einer Halbtagstätigkeit kombinieren. Aber oft scheitern solche Modelle auch daran, dass man hinsichtlich der Einsetzbarkeit der erworbenen Qualifikation nicht sicher sein kann. Wenn der Arbeitgeber die Qualifikation dann nicht mehr braucht, ist man "draußen" und muss sich erst wieder einen neuen Arbeitsplatz suchen, wobei man eventuell wieder als Anfänger zählt. Auch dies spricht für das Fernstudium. Da muss man den Arbeitsplatz nicht aufgeben.