Weiterbildung Gesundheit

Die Weiterbildung im Bereich Gesundheit lässt sich in drei Teile gliedern. Zunächst einmal sind dies Menschen, die sich aus persönlichen Gründen weiterbilden möchten.

Beispiele hierfür wären zusätzliche Kenntnisse für die Pflege naher Angehöriger oder auch über eine gesunde Ernährung für sich und die eigene Familie. Auch hier gilt das bei Fremdsprachen Gesagte: wer mit der Möglichkeit rechnet, diese Kenntnisse irgendwann beruflich verwerten zu können, sollte sich um einen Abschluss mit anerkanntem Zertifikat bemühen. In den anderen Fällen muss dies nicht sein, und man ist freier in der Wahl der Bildungseinrichtung.

Gratis Infomaterial

Neben dem Beruf studieren - ein Fernstudium macht es möglich.

Ein zweiter Grund ist der Erwerb von Zusatzkenntnissen, die in vielen Berufen nützlich oder gar gefordert sind. Hier ist die Anerkennung des Abschlusses wichtig. Eine solche Zusatzqualifikation ist der Ernährungsberater. Sie ergänzt die Kenntnisse von Menschen, die im Lebensmittelhandel, als Erzieher oder Erzieherin oder in den pflegenden Berufen tätig sind. Zu den im Fernstudium vermittelten Kenntnissen zählt die Einteilung und Funktion der Nährstoffe, die Lebensmittelkunde, Anatomie und Physiologie der Verdauung ebenso wie alternative Ernährungsformen. Dazu gehört auch in der Praxis ein Kochkurs. Den Ernährungsberater gibt es auch als eigenständigen Beruf, der sich allerdings auf die Beratung gesunder Menschen beschränkt.

Wellness ist als Modewort heute in aller Munde. Man bezeichnet die Maßnahmen, um körperliche Entspannung und körperliches Wohlbefinden zu erreichen. Wer nur Leistung bringen muss, zu Hause alleine herum sitzt oder familiäre Probleme hat, kann so "auftanken". Der Wellnessberater, ein ebenfalls IHK-geprüfter Beruf, ist da gefragt. Meist haben Wellnessberater bereits eine andere Ausbildung hinter sich und eine Weiterbildung absolviert. Diese ebenfalls im Fernstudium erreichbare Qualifikation umfasst u. a. medizinisches Grundwissen, verschiedene Modelle der Naturheilkunde, Alternativmedizin, Ernährung, Bäder und Massagen.

Eine weitere Möglichkeit des Fernstudiums ist der Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen. Er muss allerdings eine abgeschlossene Berufsausbildung mitbringen und eventuell noch andere Kriterien erfüllen, um zugelassen zu werden. Die Kenntnisse müssen in einer Prüfung vor der zuständigen Industrie- und Handelskammer nachgewiesen werden.

Weitere im Fernstudium vermittelte Kenntnisse im Gesundheitssektor betreffen den Heilpraktiker. Dabei werden die Kurse getrennt für Teilnehmer, die bereits medizinische Kenntnisse mitbringen, und solche ohne medizinische Kenntnisse angeboten.

Der dritte Teil im Bereich Gesundheit betrifft die Psychologie, die als eigenständiges Fernstudium mit dem Abschluss Bachelor möglich ist. Allerdings sind psychologische Kenntnisse auch in vielen anderen Berufen nützlich. Sei es als Zusatzausbildung für Personalleiter und andere mit der Menschenführung betraute Vorgesetzte, sei es im Bereich Schule, Erziehung und Pflege, immer werden auch psychologische Kenntnisse gefordert. Dies gilt bei der Konfliktlösung per Gespräch genau so wie beim Erkennen von Auffälligkeiten im Verhalten der anvertrauten Menschen oder beim Erkennen von Krankheiten. Daher ist nicht immer ein vollwertiges Studium erforderlich; allerdings soll nochmals betont werden, dass ein anerkanntes Zertifikat wertvoller ist als nur eine einfache Bestätigung, dass man einen entsprechenden Kurs absolviert hat.

Gratis Infomaterial

Neben dem Beruf studieren - ein Fernstudium macht es möglich.